Wirtschaftsstabilisierungsfonds

Zielgruppe sind Unternehmen der Realwirtschaft, die mindestens 2 der 3 Größenkriterien erfüllen:

  • Bilanzsumme >43.000.000 EUR.
  • Umsatzerlöse >50.000.000 EUR.
  • Arbeitnehmer im Jahresdurchschnitt >249

Anzumerken ist, dass Start-ups Unterstützung erhalten können, sofern der Unternehmenswert mindestens 50.000.000 EUR beträgt.

Zwei Stabilisierungsinstrumente: Garantien zur Absicherung von Krediten und Kapitalmarktprodukten, Rekapitalisierungen zur direkten Stärkung des Eigenkapitals.

Wichtiger Hinweis: Die Antragsstellung ist befristet bis zum 30.04.2022 und die Hilfe selbst läuft bis zum 30.06.2022.

Steuerliche Maßnahmen

  • Erstattung von Steuervorauszahlungen
  • Anpassung von Steuervorauszahlungen verlängert bis 30.06.2022.
  • Stundungen von Steuerzahlungen verlängert bis 31.03.2022 (wenn bis 31.01.2022 fällig und beantragt); darüber hinausgehende Stundungen im vereinfachten Verfahren längstens bis 30.06.2022 im Zusammenhang mit Ratezahlungsvereinbarung möglich.
  • Steuerfreistellung von Aufstockungen des Kurzarbeitergeldes.
  • Vollstreckungsmaßnahmen werden bis zum 31.03.2022 ausgesetzt. (wenn bis 31.01.2022 fällig)
  • Erweiterung des steuerlichen Verlustrücktrages für 2020 und 2021 auf 10 bzw. 20 Mio EUR (bei Zusammenveranlagung)
  • Verlängerung des erweiterten Verlustrücktrags für 2022 ist geplant.

Wichtiger Hinweis: Richten Sie sich bei Fragen zu den steuerlichen Maßnahmen ausschließlich an das Bundesfinanzministerium unter www.bundesfinanzministerium.de.