Der Stadt Hattersheim am Main ist es wichtig, Sie ausführlich und aktuell über die COVID 19-Pandemie (Corona-Virus) zu informieren. Auf diesen Seiten finden Sie umfassende Informa-tionen sowie Anträge, Links und Verordnungen des Landes Hessen.

Die Informationen haben wir in fünf Bereiche unterteilt:


Aktuelle Zahlen der Covid-19-Infizierten im Main-Taunus-Kreis

Sie wollen wissen, wie viele Corona-Fälle in Hattersheim am Main und den anderen MTK-Kommunen aktuell bestätigt sind? Die neuesten Zahlen, die dem Gesundheitsamt des Main-Taunus-Kreises vorliegen, gibt es hier.

Weitere Lockerungen ab 1. August 2020

Angesichts weiterhin positiver Entwicklungen der Pandemie in Hessen, hat die Hessische Landesregierung weitere Lockerungen beschlossen:

Ab dem 1. August 2020 können die Hessinnen und Hessen Mannschaftssportarten wieder uneingeschränkt nachgehen. Zuletzt waren Kontaktsportarten nur mit maximal zehn Personen möglich. Ab August können sämtliche Teamsportarten sowie der Schulsport ohne Anzahlbeschränkung ausgeübt werden. Wichtig dabei bleibt aber, dass die Hygieneregeln in den Vereinen sowie im Sportunterricht eingehalten werde

Die Lesefassungen der neuen Verordnungen finden Sie hier als PDF zum Download:

16. Verordnung zur Anpassung der Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus

Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung (Stand 01.08.2020)

CoKoBe-Verordnung Auslegungshinweise (Stand 01.08.2020)

2. Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus (Stand 01.08.2020)

2. Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus (Stand 17.08.2020)

 

Corona-Virus: Weitere Lockerungen ab 6. Juli 2020

Mit der 15. Verordnung zur Anpassung der Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 1. Juli 2020 hat die Hessische Landesregierung entschieden, die Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus weiter zu lockern. Diese betreffen insbesondere die Kontaktbeschränkungen bei Veranstaltungen, in Theatern oder Kinos sowie die Besuchsmöglichkeiten in Krankenhäusern, Rehakliniken und Behindertenwerkstätten.

Im Bereich der Kontakt- und Betriebsbeschränkungen gilt ab dem 6. Juli:

  • Bei Veranstaltungen wie Messen oder Konzerten sowie in Theatern und Kinos wird die Fünf-Quadratmeter-Regel für Sitzplätze und die Zehn-Quadratmeter-Regel für Stehplätze aufgehoben. Grundsätzlich gilt, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden muss. Als Richtgröße sollen für jede Person drei Quadratmeter zur Verfügung stehen. Davon kann beispielsweise in Theatern und Kinos abgewichen werden, wenn ein Hygienekonzept vorliegt, das Schutzmaßnahmen wie das Tragen einer Alltagsmaske vorsieht.
  • Auch der Besuch von Sportveranstaltungen und -wettkämpfen ist unter Einhaltung der Drei-Quadratmeter-Regel und eines Hygienekonzeptes wieder möglich.
  • Die Zehn-Quadratmeter-Regel für Geschäfte wird ebenfalls aufgehoben. Der verpflichtende Mindestabstand von 1,5 Meter bleibt aber bestehen. Als Richtgröße sollen auch hier für jede Person drei Quadratmeter zur Verfügung stehen.
  • Weiterhin gilt, dass zwei Hausstände bzw. maximal zehn Personen sich gemeinsam ohne Mindestabstand bei Veranstaltungen und im öffentlichen Raum aufhalten können.
  • Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, bei denen Zuschauerplätze eingenommen werden, sollen die Sitzplätze personalisiert vergeben werden, um eine Rückverfolgung im Fall einer Infektion zu ermöglichen. Das gilt nicht für Tischgesellschaften.
  • Vereins- und Versammlungsräume können wieder genutzt werden. Auch in Umkleidekabinen entfällt die Fünf-Quadratmeter-Regel. Stattdessen gelten die allgemeinen Abstandsvorgaben von 1,5 Metern.
  • Das Grillen und Picknicken in der Öffentlichkeit ist grundsätzlich wieder erlaubt.
  • Veranstaltungen mit mehr als 250 Besucherinnen und Besuchern müssen weiterhin vom Gesundheitsamt genehmigt werden.
  • Öffentliche Tanzveranstaltungen bleiben verboten.

Für Besuche in Krankenhäusern, Rehakliniken und Behinderteneinrichtungen gelten folgende Regelungen ab dem 15. Juli:

  • Besuche in Rehakliniken sind uneingeschränkt möglich.
  • In Krankenhäusern darf der Patient oder die Patientin in den ersten sechs Tagen insgesamt zwei Besuche empfangen. Pro Besuch dürfen maximal zwei Personen kommen. Ab dem siebten Tag darf täglich Besuch von maximal zwei Personen empfangen werden.

Lesefassung der CoKoBe-Verordnung, Stand: 6. Juli 2020

Auslegungshinweise zur CoKoBe-Verordnung, Stand: 6. Juli 2020

Wieder neue Lockerungen der Corona-Einschränkungen durch die Landesregierung

Bürgermeister Klaus Schindling ist froh, dass: „wir in unserem Alltag immer mehr zur Normalität zurückkehren können. Es ist schön zu sehen, dass die ganzen Einschränkungen und der Verzicht dazu geführt haben, dass die Infektionszahlen von Woche zu Woche zurückgehen und wir unser gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben langsam wieder „hochfahren“ können.“

Nachfolgend die wichtigsten Lockerungen in Kürze, ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte den aktuellen Verordnungen.

Öffnung der Kitas in Hessen für alle Kinder ab dem 6. Juli - Achtung Sommerschließung vom 6. - 17. Juli der Kitas in Hattersheim bleibt bestehen!

Nach knapp vier Monaten Corona-Pause dürfen am 6. Juli alle Kita-Kinder in ihre Einrichtungen zurück. Aus dem eingeschränkten Regelbetrieb soll ein tatsächlicher Regelbetrieb werden. Abstandsgebote konnten in den Kitas sowieso nicht umgesetzt werden. Der Vorrang für bestimmte Berufsgruppen soll auch entfallen.

Ebenfalls entfallen soll weiterhin der Fachkräfteschlüssel für die Kinderbetreuung: Gibt es an einer Kita krankheitsbedingte Ausfälle, dürfen die Gruppen auch zusammengelegt werden. Außerdem dürfen Eltern die Kita-Räume ab dem 6. Juli wieder betreten. Ein neuer Hygieneplan wird derzeit erarbeitet.

Lockerung der Kontaktbeschränkungen - jetzt 10 Menschen erlaubt
Bereits ab 11. Juni 2020 dürfen sich in der Öffentlichkeit wieder zehn Personen treffen - unabhängig davon, aus welchem Haushalt sie stammen. Ebenfalls erlaubt bleibt, dass sich zwei Haushalte treffen - also auch, wenn sie die Grenze von zehn Menschen überschreiten. Für Treffen im privaten Raum entfällt die Personenbeschränkung; das Einhalten eines Mindestabstandes wird hier lediglich noch empfohlen.

Maskenpflicht in Bahnhöfen und Flughäfen
Weil die Reisewarnung für EU-Länder ab dem 15. Juni nicht mehr gilt, wird die Maskenpflicht auf Flughäfen und Bahnhofsgebäuden ausgeweitet. Bislang mussten Reisende nur in den Bahnen und Bussen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Ab Donnerstag gilt dies auch für den Weg zum Gleis oder Gate.

Öffnung der Schwimmbäder und Saunen ab dem 15. Juni
Ab kommenden Montag dürfen Schwimmbäder, Badeseen und Saunen wieder für alle Badegäste öffnen. Bislang war dort nur das Training der Schwimmvereine möglich. Über die konkreten Öffnungstermine entscheiden jedoch die einzelnen Kommunen. Sie müssen außerdem ein entsprechendes Hygienekonzept vorlegen. Beispielsweise darf je fünf Quadratmeter Fläche nur ein Badegast eingelassen werden.

Wieder Sport mit Körperkontakt möglich
Auch Hobbysportler dürfen ab Donnerstag wieder Sportarten mit Körperkontakt ausüben. Dabei gilt die neue Kontaktbeschränkung auf zehn Menschen. Auch Wettkämpfe dürfen wieder stattfinden. Dies war bisher nur im Spitzensport erlaubt. Für die Umkleidekabinen und Duschen in Sportanlagen gelten dieselben Hygieneauflagen wie in den Schwimmbädern - sie dürfen auch dort wieder benutzt werden.

Strengere Regeln für Gottesdienste
Neben den Lockerungen stellten die Minister auch eine Verschärfung der Corona-Beschränkungen vor. Diese gilt für Gottesdienste, Bestattungen und Trauerfeiern. Aufgrund gehäufter Corona-Infektionen nach einem Gottesdienst in einer Baptistengemeinde in Frankfurt habe das Kabinett beschlossen, dass die Gemeinden nun verpflichtend Anwesenheitslisten führen und die Kontaktdaten aller Besucher aufnehmen müssen. Eine Maskenpflicht gilt aber weiterhin nicht.

Die neuen Bestimmungen gelten zunächst bis zum 16. August.

Auslegungshinweise zur Vierten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus wurden aktualisiert

Mit der Aktualisierung der Vierten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus lockert Hessen weitere Schutzmaßnahmen. Um den örtlichen Behörden die Anwendung zu erleichtern, haben Wirtschafts- und Sozialministerium ihre Auslegungshinweise aktualisiert.

Die aktualisierten Auslegungshinweise zur Vierten Verordnung finden Sie hier. Zu den Auslegungshinweisen gibt es eine Anlage, die die Benutzung von Mund- und Nasenbedeckungen in Einrichtungen näher regelt.

Achte Verordnung zur Anpassung der Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus

Mit der Achten Verordnung zur Anpassung der Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 27. April 2020 wird unter anderem das Verbot, Kitas und Kindertagespflegestellen zu betreten, ebenso wie die Kindernotbetreuung nach der 2. Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus zunächst bis zum 10. Mai 2020 verlängert.

Der Personenkreis der Berechtigten zur Kindernotbetreuung wird um Beschäftigte des Allgemeinen Sozialen Dienstes bei den öffentlichen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe (§ 2 Abs. 2 Nr. 11d – neu 2. Corona-VO) ergänzt.

Außerdem werden Angehörige der Werksfeuerwehren aufgenommen (in § 2 Abs. 2 Nr. 2 2. Corona-VO).

Achte Verordnung als PDF-Download

Corona-Virus: Einschränkungen werden zum Teil gelockert

Nach den Beratungen zum weiteren Vorgehen in der Korona-Krise hat die Hessische Landesregierung kleinere Lockerungen beschlossen. Die Verordnungen gelten ab sofort bis voraussichtlich 3. Mai 2020 und sind im Einzelnen:

Zweite Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus

Kindertagesstätten bleiben weiterhin geschlossen. Allerdings soll die Notbetreuung weiter ausgebaut werden. Einen Anspruch auf Kinderbetreuung erhalten ab dem 20. April auch alleinerziehende Berufstätige.

Im Einzelnen wurde die 2. Verordnung wie folgt ergänzt:

Das Betretungsverbot von Kindertagesstätten gilt nicht für Kinder, wenn eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter zu einer der folgenden Personengruppe gehört:

  • Psychologische Psychotherapeutinnen und Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen oder Kinder- und Jugendlichepsychotherapeuten nach § 1 des Psychotherapeutengesetzes
  • Hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Presse, Rundfunk, Fernsehen und anderen Telemedien, soweit vom Arbeitgeber der Nachweis erbracht wird, dass ihre Tätigkeit vor Ort am Arbeitsplatz zur Aufrechterhaltung des Kernbetriebs zwingend erforderlich ist,
  • ​​Soldatinnen und Soldaten nach § 1 des Gesetzes über die Rechtsstellung von Soldaten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundeswehr, die zur Sicherstellung der Einsatzbereitschaft und der laufenden Einsätze der Bundeswehr erforderlich sind,
  • berufstätige Alleinerziehende im Sinne des § 21 Abs. 3 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuches.

Der Schulunterricht startet in Hessen schrittweise ab dem 27. April für rund 230.000 Schülerinnen und Schüler.

So gilt ab dem 27. April für Schülerinnen und Schüler:

b)​ des Abschlussjahrgangs an den Schulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen,

c)​ der 9. Jahrgangsstufe des Bildungsgangs Hauptschule und der 10. Jahrgangsstufe des Bildungsgangs Realschule an Realschulen, Hauptschulen, Mittelstufenschulen und kooperativen Gesamtschulen,

d)​ der integrierten Gesamtschulen, wenn sie im Schuljahr 2019/2020 an den Ab-schlussprüfungen zum Erwerb des Hauptschulabschlusses oder des mittleren Abschlusses teilnehmen,

e) die zweite Jahrgangsstufe der Qualifikationsphase (Q2) der gymnasialen Ober-stufe, der Abendgymnasien, des Hessenkollegs und der beruflichen Gymnasien,

f)​ die Abschlussjahrgänge der Abendrealschulen und Abendhauptschulen,

g)​ der 12. Jahrgangsstufe der Fachoberschulen und Höheren Berufsfachschulen,

h)​ der Abschlussklassen an den Fachschulen,

i)​ im letzten Ausbildungsjahr an den Berufsschulen sowie

j)​ im letzten Ausbildungsjahr an den Schulen für Gesundheitsberufe.

Der Unterricht hat in zahlenmäßig reduzierten Gruppen zu erfolgen, sodass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen sichergestellt werden kann. Die Gruppengröße darf in der Regel 15 Personen nicht überschreiten.

Die komplette Verordnung finden Sie hier.

Dritte Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus

In Situationen, in denen Maßnahmen der physischen Distanzierung nur schwer eingehalten werden können, insbesondere in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkauf, wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung dringend empfohlen.

Das bisherige Kontaktverbot bleibt bis zum 3. Mai 2020 bestehen. Das bedeutet, auch weiterhin dürfen sich Personen maximal zu zweit oder nur mit Personen des eigenen Hausstands in der Öffentlichkeit aufhalten. Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss eingehalten werden. Verstöße gegen diese Beschränkungen werden entsprechend von den Behörden geahndet.

Die komplette Verordnung finden Sie hier.

Vierte Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus

Erste Lockerungen der Beschränkungen gibt es im Einzelhandel: Geschäfte mit einer Verkaufsfläche bis zu 800 Quadratmetern dürfen ab kommender Woche wieder öffnen. Dabei müssen strenge Schutzkonzepte mit Abstands- und Hygieneregeln eingehalten sowie Warteschlangen vermieden werden. Als Richtwert gilt, dass sich eine Person auf einer Fläche von 20 Quadratmetern aufhalten darf.

Unabhängig von ihrer Größe können Kfz- und Fahrradhändler, Autohöfe, Buchhandlungen, Bibliotheken und Archive ab dem 20. April öffnen.

Musikschulen dagegen müssen weiter geschlossen bleiben, wobei Online-Angebote möglich sind.

Restaurants und Gaststätten bleiben weiterhin geschlossen. Für diese Betriebe sind wie bisher nur Bestellungen zum Mitnehmen und Lieferungen möglich.

Friseure dürfen ihre Läden ab dem 4. Mai öffnen. Auch für sie gelten Hygiene- und Schutzmaßnahmen.

Eisdielen und Eiscafésrfen Speiseeis liefern und zur Abholung bereitstellen, wenn

  • sichergestellt ist, dass die Speisen und Getränke ohne Wartezeit zur Verfügung stehen oder die Warteplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Abholerinnen und Abholern gewährleistet ist,
  • das Speiseeis in nicht essbaren Behältnissen verkauft wird und
  • die Lieferung nicht an öffentliche Plätze, Park- und Grünanlagen oder ähnliche Örtlichkeiten erfolgt.
  • Der Verzehr von dort erworbenen Speisen und Getränken ist im Umkreis von 50 Metern um die Eisdiele oder das Eiscafé untersagt.

Die komplette Verordnung finden Sie hier.

Bürgermeister ruft zu verantwortungsvollem Handeln auf

Die Corona-Pandemie stellt uns in den letzten Tagen mit ihrer ungemein dynamischen Entwicklung vor immer größere Herausforderungen. Es ist mir ein wichtiges Anliegen, die aktuelle Situation in Hattersheim am Main zu erläutern und Sie/Euch alle aufzurufen, verantwortungsbewusst zu handeln und die Pandemie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Passen Sie gut auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Ihr Klaus Schindling
Bürgermeister

Weitere Informationen und Links

Die Lage bezüglich der Ausbreitung des Coronavirus ändert sich stündlich. Deshalb verweisen wir auf die folgenden Links, die regelmäßig aktualisiert werden:

Gesundheitsamt des Main-Taunus-Kreises:
https://www.mtk.org/Gesundheit-157.htm 

Robert-Koch-Institut:
http://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Infoseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (HMSI): https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/informationen-und-faq-zum-neuen-coronavirus-sars-cov-2

Zudem hat das HMSI eine Hotline zum Thema eingerichtet. Diese ist unter der folgenden Nummer zu erreichen: 0800 555 4 666

Verhaltensregeln, um der Virenverbreitung vorzubeugen.
Was tun bei Symptomen?