Der Stadt Hattersheim am Main ist es wichtig, Sie ausführlich und aktuell über die COVID 19-Pandemie (Corona-Virus) zu informieren. Auf diesen Seiten finden Sie umfassende Informa-tionen sowie Anträge, Links und Verordnungen des Landes Hessen.

Aktuelle Zahlen der Covid-19-Infizierten im Main-Taunus-Kreis

Sie wollen wissen, wie viele Corona-Fälle in Hattersheim am Main und den anderen MTK-Kommunen aktuell bestätigt sind? Die neuesten Zahlen, die dem Gesundheitsamt des Main-Taunus-Kreises vorliegen, gibt es hier.

______________________________________________________________________________________________

Auf dem Hattersheimer Abhol- und Lieferservice-Portal finden Sie alle Angebote.

______________________________________________________________________________________________________________

Hessische Landesregierung lockert Coronaregeln

Die am 12. Oktober von der Hessischen Landesregierung veröffentlichten Neuerungen der Corona-Verordnung sehen für den Herbst vor allem Lockerungen vor, aber auch einzelne Verschärfungen. Die angepasste Verordnung gilt bis zum 7. November.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • So wie Friseure, Gastronomen, Veranstalter schon länger nur Geimpfte und Genesene hereinlassen und dann auf Maskenpflicht und Abstandsregel verzichten können, so hat nun auch der gesamte Einzelhandel die Option, die 2G-Regel einzuführen.

  • Volksfeste wie Weihnachtsmärkte können stattfinden - und dies ohne Zugangskontrollen zur Begrenzung der Besucherzahl. Daher ist auch keine Genehmigung für eine bestimmte Personenzahl mehr nötig.

  • In Alten- und Pflegeheimen gilt bei einem einzelnen Infektionsfall kein automatisches Betretungsverbot für die gesamte Einrichtung mehr.

  • Verschärft wird die Regelung jedoch für ungeimpftes Krankenhauspersonal, welches sich nun zweimal pro Woche testen lassen muss. Diese Regel gilt bereits auch in Alten- und Pflegeheimen.

  • Auch in Schulen gilt nun bereits eine Maskenpflicht am Platz sowie eine tägliche Testpflicht nach einem positiven Schnelltest eines Mitschülers anstatt wie bisher erst nach einem positiven PCR-Ergebnis.

„Bisher hat sich die pandemische Lage im Herbst in Deutschland und in Hessen verhältnismäßig gut entwickelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell landesweit sowie in allen hessischen Städten und Kreisen unter 100. Über diese Entwicklung bin ich erleichtert. Denn sie lässt die von der hessischen Landesregierung beschlossenen Lockerungen zu, die uns vor allem weitere Freiheiten für die kältere, aber auch besinnliche Jahreszeit geben werden. Trotzdem dürfen wir nicht unvorsichtig werden und müssen weiter auf einander achten, Abstände einhalten und Maske tragen. Die 2G- bzw. 3G-Regel wird dabei immer mehr in den Fokus rücken“, ist sich Hattersheims Bürgermeister Klaus Schindling sicher.

Das Land Hessen informiert auf seiner Website unter https://www.hessen.de/Handeln/Corona-in-Hessen über die aktuellen Maßnahmen im Detail.

Coronavirus-Schutzverordnung-CoSchuV (Stand 14.10.2021)

Fünfte Verordnung zur Änderung der Corona-Schutzverordnung

Auslegungshinweise CoSchuV (14.10.2021)

Testheft für Schülerinnen und Schüler

Das Hessische Kultusministerium informiert auf seiner Homepage über das neue Testheft für Schülerinnen und Schüler. Eine Zusammenfassung (inkl. häufig gestellter Fragen) finden Sie hier:

Das neue Testheft aus der Schule soll für eine kleine Erleichterung im Alltag und in der Freizeit sorgen. Dieses bekommen die Schülerinnen und Schüler gleich zum Schulstart zur Verfügung gestellt, damit die in den Schulen durchgeführten Antigen-Selbsttests auch zu außerschulischen Aktivitäten und Nachweispflichten genutzt werden können. Mit dem Testheft lassen sich die Kinder und Jugendlichen die Durchführung eines Antigen-Selbsttests in der Schule und damit die regelmäßige Teilnahme am verbindlichen Schutzkonzept der Schule von ihrer Lehrkraft bestätigen.

Die Vorlage dieses Testhefts in Kombination mit einem Schülerausweis, Kinderreisepass oder Personalausweis ersetzt für Ungeimpfte und Nicht-Genesene den negativen Testnachweis einer zertifizierten Teststelle und kann im gesamten Land Hessen, z. B. beim Besuch eines Kinos oder eines Restaurants, als negativer Testnachweis genutzt werden. Wer das Heft regelmäßig und aktuell führt, gilt als negativ getestet.

Die Nutzung des Testheftes ist für alle Schülerinnen und Schüler selbstverständlich freiwillig. Sollte eine Schülerin oder ein Schüler vom Testheft keinen Gebrauch machen wollen, wird das Erfüllen der Testpflicht bei Ungeimpften und Nicht-Genesenen wie bisher von der Schule separat geprüft und dokumentiert.

Häufig gestellte Fragen zum Testheft

Was ist das Testheft? Mit dem Testheft können hessische Schülerinnen und Schüler dokumentieren und belegen, dass sie regelmäßig an Testungen zum Nachweis, dass keine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus vorliegt, teilnehmen. Es dient nicht nur im schulischen Bereich als Nachweis, sondern kann auch im Alltag, z. B. bei einem Kino- oder Restaurantbesuch, vorgelegt werden.

Woher bekomme ich bzw. mein Kind das Testheft? Die Testhefte werden zu Beginn des neuen Schuljahres in der Schule verteilt.

Ist das Führen des Testhefts verpflichtend für mich bzw. für mein Kind? Nein, das Führen des Testhefts ist freiwillig; es bringt jedoch im Alltag Erleichterungen über den schulischen Bereich hinaus mit sich.

Wo ist das Testheft einsetzbar? Das Testheft gilt im gesamten Land Hessen als Testnachweis im Sinne der Coronavirus-Schutzverordnung. Als Testnachweis gilt es außerhalb der Schule nur in Verbindung mit einem gültigen Schülerausweis, Personalausweis oder Kinderreisepass.

Wer kann das Testheft nutzen? Alle hessischen Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig an den Testungen in der Schule teilnehmen. Nicht genutzt werden kann es von den Schülerinnen und Schülern, die vom Präsenzunterricht befreit sind und daher nicht für die Schule nachvollziehbar am Testkonzept teilnehmen.

Werden auch Testnachweise von zertifizierten Bürgerteststellen akzeptiert? Ja. Die Testnachweise von zertifizierten Bürgerteststellen können bei Vorlage von der Lehrkraft im Testheft bestätigt werden. Ebenso ist es möglich, dass zertifizierte Teststellen bei einem negativen Testnachweis direkt Eintragungen im Testheft vornehmen.

Was bringt mir bzw. meinem Kind das Testheft? Das Testheft dokumentiert zum einen die Erfüllung der Nachweispflicht gegenüber in der Schule, kann darüber hinaus jedoch auch für außerschulische Aktivitäten genutzt werden. Das Testheft stellt damit eine Erleichterung vor allem für diejenigen dar, die nicht geimpft oder genesen sind. Dieser Nachweis wird im Land Hessen in Kombination mit einem gültigen Schülerausweis, Kinderreisepass oder Personalausweis auch bei außerschulischen Aktivitäten anerkannt, zu denen ein negativer Testnachweis erbracht werden muss.

Was benötige ich neben dem Testheft noch? Das Testheft ist nur in Verbindung mit einem aktuell gültigen Schülerausweis, Personalausweis oder Kinderreisepass gültig.

Was tun bei Verlust? Bei Verlust des Testhefts kann sich die Schülerin bzw. der Schüler an die Schule wenden und um Ausstellung eines neuen Testhefts bitten.

Wie lange gilt ein durchgeführter Test, wenn ich bzw. mein Kind das Testheft nutzen möchte? Wer regelmäßig an den schulischen Testungen teilnimmt bzw. entsprechende Testnachweise von zertifizierten Teststellen vorlegt und in das Testheft eintragen lässt, benötigt keine weiteren Testnachweise mehr. Eine festgelegte zeitliche Geltungsdauer des einzelnen (negativen) Tests gibt es nicht. Es genügt die regelmäßige Aktualisierung des Testheftes im Rahmen der Teilnahme am verbindlichen schulischen Schutzkonzept, das in den beiden Präventionswochen eine dreimalige Testung und danach einen Test, der zum Beginn des Schultages nicht älter als 72 Stunden ist, vorsieht.

Was ist bei Unterbrechungen (z. B. bei einer Erkrankung)? Einzelne Unterbrechungen (z. B. aufgrund von Krankheit) wirken sich nicht negativ auf die Gültigkeit des Testhefts aus.

luca Schlüsselanhänger – Ab sofort auch ohne Smartphone bei einem luca-Standort einchecken

Die Betreiber der luca-App haben ein neues Angebot für Nutzer*innen, die kein Smartphone zur Verfügung haben. Der luca Schlüsselanhänger kann mithilfe eines personalisierten QR-Codes die Daten der Inhaber*innen beim Betreten einer luca-Location erfassen. Damit ist eine verschlüsselte und sichere Kontaktdaten-übermittlung sichergestellt und das ohne, dass man ein Formular ausfüllen muss.

Um den Schlüsselanhänger zu personalisieren, muss er über die Registrierungs-Website https://app.luca-app.de/registerBadge/ erfasst werden. Nach der Eingabe der Seriennummer und der Kontaktdaten der Besitzerin bzw. des Besitzers kann die Registrierung abgeschlossen werden.

Der QR-Code wird beim Betreten eines luca-Standortes von den Betreibern gescannt und damit die Kontaktdaten der Inhaberin bzw. des Inhabers erfasst. Ob die luca-Location dieses neue Verfahren bereits anbietet, sollte vorab geprüft werden.

Die Seriennummer des Schlüsselanhängers dient dazu, den Anhänger zu registrieren und um im eigenen Infektionsfall die luca-Historie an das Gesundheitsamt zu übermitteln.

Interessierte können sich den luca-Schlüsselanhänger ab sofort am Empfang des Hattersheimer Rathauses, Im Nassauer Hof 1 – 3, abholen. Sollte kein Internetzugang vorhanden sein, sind bei Bedarf die städtischen Mitarbeiter*innen gerne bei der Registrierung behilflich. Die Öffnungszeiten des Empfangs im Rathaus sind: Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr, Montag, Dienstag und Donnerstag von 13 bis 16 Uhr sowie Mittwoch von 15 bis 18 Uhr.

Corona Schnelltest Möglichkeiten in Hattersheim am Main

Alle Bürgerinnen und Bürger haben kostenlos die Möglichkeit einen Test auf das Corona Virus zu machen, auch wenn Sie keine Symptome haben. Aktuell ist dies - mit Voranmeldung - an diesen Stellen in Hattersheim möglich:

"Drive-in" Testzentrum (Preventim UG)
Parkplatz Stadthalle, Karl-Eckel-Weg, Hattersheim
Anmeldung online unter https://hattersheim-testet.de/
Smartphone wird vor Ort benötigt, Kosten: 16,50€/Test
Öffnungszeiten: Montag - Sonntag von 7 bis 19 Uhr.

Coronatestzentrum Hattersheim
Hauptstraße 26a, Hattersheim
Anmeldung ist nicht notwendig, bitte Personalausweis mitbringen
Anmeldung möglich unter: https://www.coronatest-deutschland.de/termin-buchen-2/hattersheim/
Testergebnisse können vor Ort ausgedruckt werden.
Kosten: 16,90€/Test (ohne vorherige Buchung), 14,50€/Test (bei vorheriger Buchung)
Öffnungszeiten: Montag - Samstag 8 bis 19 Uhr, Sonntag 9 bis 18 Uhr
Telefon: 0157 55736244
E-Mail: info@coronatest-deutschland.de

Main-Apotheke
Flörsheimer Str. 3
65795 Hattersheim am Main (Eddersheim)
Telefon: 06145 32400
Testdurchführung auch ohne Termin, Nasal-und Speicheltest möglich
Öffnungszeiten: Montag, Dienstag und Freitag von 8 bis 13 Uhr und 14:30 Uhr bis 18:30 Uhr. Mittwoch und Samstag von 8 bis 13 Uhr.
Kosten: 10€/Test

Hausarztpraxis Claudia Prinz
Schillerring 23
65795 Hattersheim am Main
Telefon: 06190 6672

Buslinie 821 fährt vom Hattersheimer Bahnhof zum Impfzentrum im Kastengrund

Alle Impfwilligen, die einen Termin im Impfzentrum des Main-Taunus-Kreises im Hattersheimer Kastengrund erhalten haben, können dorthin auch mit der Buslinie 821 fahren.

Die Linie fährt vom Bahnhof in Hattersheim direkt bis an die Haltestelle „Kastengrund“. Auch an der Haltestelle Heinrich-Böll-Schule/Dürerstraße können die Hattersheimer Bürger*innen zusteigen.

Wie die Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft mbh (MTV) mitteilt, sind zusätzliche Fahrten ab dem 9. Februar geplant, um alle Fahrgäste, die zum Impfzentrum fahren möchten, in höherer Taktung dorthin zu bringen. Immer stündlich verkehrt die bestehende Buslinie 821 während der Öffnungs- und Arbeitszeiten des Impfzentrums zwischen der Haltestelle „Hattersheim Bahnhof Süd“ und dem Hattersheimer Kastengrund.

Den Fahrplan inklusive Wegbeschreibung finden interessierte Hattersheimer*innen  auf der Website des MTV unter www.mtv-web.de . Für Fragen zum öffentlichen Nahverkehrsangebot ist das Service-Telefon der MTV unter der Rufnummer 06192-200 26 21 täglich von 6.00 Uhr morgens bis 1.00 Uhr nachts erreichbar.

„Ich begrüße das erweiterte Angebot des MTV sehr. So haben unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger eine verbesserte Möglichkeit, das Impfzentrum zeitlich passend zu ihrem Impftermin aufzusuchen“, zeigt sich Bürgermeister Klaus Schindling erfreut.

Wegweiser zum Impfzentrum: Möglichkeiten für die Hattersheimer Bürger*innen, zu den Impfzentren zu gelangen

Weiterhin erreichen die Mitarbeiter*innen der Hattersheimer Stadtverwaltung viele Fragen rund um die Fahrtmöglichkeiten für Impfwillige aus der höchsten Priorisierungsgruppe zum Impfzentrum in Frankfurt, das bereits geöffnet ist, bzw. zum Impfzentrum im Hattersheimer Kastengrund, welches in den kommenden Wochen zur Verfügung stehen wird.

„Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger aus der ersten Priorisierungsgruppe freuen sich über die Möglichkeit, einen Impftermin im Impfzentrum in Frankfurt wahrnehmen zu können. Nicht immer sind sie jedoch uneingeschränkt mobil und fragen uns daher, wie sie die Fahrt nach Frankfurt bestmöglich bewerkstelligen können“, berichtet Bürgermeister Klaus Schindling.

Den Hattersheimer Bürger*innen stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. Bürger*innen, denen es nicht möglich ist, mit dem eigenen Auto zum Impftermin anzureisen werden gebeten, sich privat von Personen aus dem Verwandtschafts- oder Freundeskreis befördern zu lassen.
  2. Möglich ist auch, sich einen Beförderungsschein vom Arzt ausstellen zu lassen. Dieser muss die medizinische Notwendigkeit für einen Transport des Patienten bescheinigen. Die Krankenkasse kann in diesem Fall die Kosten für eine Beförderung übernehmen. Dies ist jedoch in jedem Fall zuvor mit der Krankenkasse bzw. dem behandelnden Arzt zu besprechen.
  3. Zudem können Bürger*innen einen Fahrdienst auf Privatrechnung Hier kommen beispielsweise die Fahrdienste der AWO oder verschiedener Pflegedienste in Frage. Bei bestehendem Pflegegrad ist auch eine Abrechnung über die Pflegekasse möglich.
  4. Sobald das Impfzentrum im Kastengrund eröffnet ist, verkehrt dorthin auch die Buslinie 821.
  5. Alternativ haben die Bürger*innen, die eine Impfbenachrichtigung erhalten haben und nicht mobil sind die Möglichkeit, die dem Schreiben beigefügte Rückantwort auszufüllen und eine häusliche Impfung zu beantragen.

Allen Bürger*innen, die keine der zuvor genannten Lösungen nutzen können, bietet die Stadt Hattersheim an, sich in diesem besonderen Fall an den städtischen Seniorenberater Jürgen Leichtfuß zu wenden, der gemeinsam mit den betroffenen Bürger*innen eine alternative Lösung vereinbart.

Herr Leichtfuß ist unter der folgenden Telefonnummer von Montag-Freitag zwischen 9 und 12 Uhr zu erreichen: 06190 970 257.

Auch Bürgermeister Klaus Schindling ist wichtig, dass alle Impfwilligen die Möglichkeit erhalten, ihren Impftermin auch wahrnehmen zu können: „Gemeinsam finden wir eine Möglichkeit für alle unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Fahrt ins Impfzentrum zu organisieren. Sollte der Ausnahmefall eintreten, dass eine Bürgerin oder ein Bürger aus triftigen Gründen keine der aufgezählten Optionen wahrnehmen kann, dann finden wir auch in diesem Fall eine entsprechende Individuallösung.“

Alle weitergehenden Informationen sowie die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Corona-Impfung finden Sie auch unter www.corona-impfung.hessen.de aufbereitet.

Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken in den Verwaltungsgebäuden

Bis auf Weiteres ist es in den Verwaltungsgebäuden der Stadt Hattersheim für die Bürger*innen Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen. Darunter fallen OP-Masken oder virenfilternde Masken der Standards FFP2, KN95 oder N95.

Einfache Stoffmasken sind dann nicht mehr ausreichend.

„Diese Maßnahme treffen wir zum Schutz der Hattersheimer Bürgerinnen und Bürger, aber auch aus Rücksichtnahme auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Wir möchten, dass Ihnen unsere Services auch weiterhin unter Einhaltung der nötigen und größtmöglichen Sicherheitsstandards zur Verfügung stehen. Dabei liegt uns die Gesundheit der Bürger*innen und Kolleg*innen gleichermaßen am Herzen“, so Bürgermeister Klaus Schindling.

Gemeinsamer Appell für mehr Solidarität und Rücksichtnahme

In Zusammenarbeit mit den Hattersheimer Schulen, Glaubensgemeinschaften und Parteien richten wir einen Appell an unsere Bürgerinnen und Bürger und rufen zu mehr Solidarität und Rücksichtnahme auf. Dieser Appell ist in den Sprachen: deutsch, türkisch, arabisch und Farsi verfügbar.

Appell in Deutsch Appell in Türkisch
Appell in Arabisch Appell in Farsi

Weitere Informationen und Links

Die Lage bezüglich der Ausbreitung des Coronavirus ändert sich stündlich. Deshalb verweisen wir auf die folgenden Links, die regelmäßig aktualisiert werden:

Gesundheitsamt des Main-Taunus-Kreises:
https://www.mtk.org/Gesundheit-157.htm 

Robert-Koch-Institut:
http://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Infoseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (HMSI): https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/informationen-und-faq-zum-neuen-coronavirus-sars-cov-2

Zudem hat das HMSI eine Hotline zum Thema eingerichtet. Diese ist unter der folgenden Nummer zu erreichen: 0800 555 4 666

Verhaltensregeln, um der Virenverbreitung vorzubeugen.
Was tun bei Symptomen?