EINNAHMEN AUS DER ADVENTSKALENDER-AKTION MACHTEN MEHRERE HILFSPROJEKTE MÖGLICH

Lions Club unterstützt erneut Hattersheimer Einrichtungen

Foto (von links): Eva Hamann, Marion Schulz-Cleve, René Glaser und Olivia Pokluda

Seit kurzem dürfen sich sowohl die Kinder in der Kita Johann-Sebastian-Bach-Straße in Okriftel wie auch Jugendliche aus der offenen Lernhilfe in der Hattersheimer Siedlung sowie aus dem Jugendinfobüro über die großzügigen Unterstützungsleistungen des Lions Club Hattersheim-Kriftel freuen.

Marion Schulz-Cleve, Präsidentin des Lions Club Hattersheim-Kriftel berichtet, dass den Club im vergangenen Herbst eine Unterstützungsanfrage der städtischen Kita Johann-Sebastian-Bach-Straße für Outdoor-Spielgeräte erreichte. Der Gedanke war, das Außengelände der Kita bestmöglich zu nutzen. Gerade während der aktuellen Corona-Pandemie sollte die Fläche den Kindern so gut wie möglich zum Spielen und Lernen zur Verfügung stehen. Um die Kinder zu motivieren nach draußen zu gehen, bat das Team der Kita um Unterstützung für die Anschaffung von witterungsbeständigen Spielmaterialien. „Dem Wunsch nach einem Küchenblock für die Matschküche sowie einem Auto und einer Tankstelle aus Holz haben wir gerne entsprochen und hoffen, dass wir mit dieser Ergänzung den Außenbereich noch attraktiver gestalten konnten“, freut sich Marion Schulz-Cleve. Die Anschaffungskosten beliefen sich auf rund 1.200 €.

Im Februar erhielt der Lions Club dann einen weiteren Hilferuf des Fördervereins der Familienoffensive Hattersheim. Dabei ging es zum einen um die offene Lernhilfe für die Kinder der „Siedlung“. Die Schüler*innen können direkt nach der Schule dorthin kommen, erhalten eine Kleinigkeit zu essen und eine sehr intensive, individuelle Unterstützung bei ihren Hausaufgaben oder Lernaufträgen. Die Stadt Hattersheim stellt hier eine Pädagogin und die Räume zur Verfügung, der Förderverein finanziert eine weitere Unterstützungskraft. Einige Kinder stehen noch auf der Warteliste und benötigen dringend Förderung. „Für eine Erweiterung der Betreuungszeiten bis zu den Sommerferien (an 3 Tagen in der Woche jeweils eine Stunde länger) fallen Kosten in Höhe von 1.200 € an, welche wir gerne übernommen haben. Die schulische Förderung von Kindern ist eine der zentralen Aufgaben, die wir uns als LC Hattersheim-Kriftel gestellt haben“, so die Lions Club-Präsidentin Marion Schulz-Cleve. Sie verwies dabei auf die Bedeutung des Lions Adventskalender, dessen Erlöse dem Club erlauben, solche Unterstützungen zu finanzieren. Derzeit laufen die Vorbereitungen für den Adventskalender 2021, für den der Lions Club weitere Sponsoren sucht. Darüber hinaus sucht der Lions Club aktive Unterstützer für seine sozialen Projekte (Kontakt: www.lc-hattersheim-kriftel.de).

Das zweite Anliegen des Fördervereins betraf das Jugendinfobüro der Stadt Hattersheim. Der Förderverein bekam von dem in Hattersheim ansässigen Unternehmen Unisys acht PCs mit Tastaturen gespendet. Diese sollten teilweise im Jugendinfobüro aufgestellt oder an Kinder aus Familien, die entweder die Hardware und/oder die finanziellen Mittel für deren Beschaffung nicht haben, verliehen werden. Zu diesen Geräten wurden nun Monitore gesucht. Hier hat der Lions Club in kürzester Zeit über die privaten Netzwerke der Mitglieder 9 Monitore bereitgestellt. Ein tolles Beispiel für unbürokratische Hilfe. Darüber hinaus konnte auch Eva Hamann, Vorsitzende des Fördervereins der Familienoffensive, zwei weitere Monitore beschaffen. Damit gibt es aktuell Geräte über den gemeldeten Bedarf hinaus, was sich aber schnell ändern kann.

Bereits im Februar berichteten die beiden Mitarbeiter der mobilen Jugendarbeit Hattersheim René Glaser und Olivia Pokluda dem Lions Club bei einem Themenabend von der notwendigen Anpassung der Jugendarbeit in Zeiten der Corona-Pandemie. Während es sich vorher um überwiegend aufsuchende Arbeit und Streetwork gehandelt hat, findet jetzt mehr Einzelbetreuung und Treffen von Kleingruppen in festem, zeitlichem Rahmen statt. Beim digitalen Lernen, Hausaufgaben, Vorbereitung von Abschlussprüfungen und Bewerbungen ist Unterstützung gefragt. Aber auch im technischen Bereich ist sie notwendig: Das Ausdrucken von Hausaufgaben, Lehr- und Übungsblättern sowie Bewerbungsunterlagen kann häufig nicht zu Hause geleistet werden. „Daher war die Bitte um Unterstützung bei der Anschaffung eines neuen, leistungsfähigen Druckers, Druckpatronen und Papier aus der veränderten Situation gut zu verstehen und die Lions haben dem gerne entsprochen“, sagte Marion Schulz-Cleve. Die Anschaffungskosten beliefen sich auf rund 1.200 €.

Hattersheims Erster Stadtrat Karl Heinz Spengler zeigt sich beeindruckt von der großen Hilfsbereitschaft des Lions Club Hattersheim-Kriftel wie auch des Unternehmens Unisys und des Fördervereins der Familienoffensive. „Ich bin sehr dankbar über die Hilfe, die jedes Jahr den Hattersheimer Kinder- und Jugendeinrichtungen zugutekommt und damit sowohl die Kinder unterstützt sowie auch den Mitarbeiter*innen in den städtischen Einrichtungen dabei hilft, ihre großartige Arbeit noch effektiver leisten zu können“, ist sich Karl Heinz Spengler bewusst und dankt den Vereinsverantwortlichen wie auch den Spendern ausdrücklich.

Zurück