Spazierwege im Okrifteler Wäldchen werden repariert

In der kommenden Woche werden im Okrifteler Wäldchen mehrere Wege saniert. Betroffen sind insbesondere der Mainuferweg und der Weg zwischen dem Alpha-Hochhaus und den Tennisplätzen.

Durch die Bauarbeiten kann es zu Sperrungen in Teilbereichen des Wäldchens kommen. Die Stadtverwaltung bittet um Beachtung und um Verständnis.

„Europa im Garten“: Mokka-Workshop und Lesemäuse

Am Mittwochabend, 23. Mai, wurde im Südringtreff geschnippelt, gerührt, gemixt und gegessen. Die zehn Teilnehmer des Wildkräuter-Koch-Workshops erfuhren von „Kräuterhexe“ Gabriele Wittich allerhand Wissenswertes bevor sie selbst Hand anlegen und die leckeren Gerichte verkosten durften.

Die nächste Veranstaltung im Rahmen von GartenRheinMain findet bereits am Sonntag, 3. Juni, von 14 bis 17 Uhr im Nassauer-Hof-Garten statt. Gemeinsam mit Monika Zarges werden verschiedene Pflanzenkaffees geröstet, verarbeitet und anschließend verkostet. Die Zeiten sind vorbei, dass Kaffeeersatz aus Mangel an Verfügbarkeit der importierten Kaffeebohne oder Mittelosigkeit getrunken wurde. Heute sind innovative kulinarische Erlebnisse gefragt, man ist offen für neue Kaffeearomen, ist neugierig was alles aus den Pflanzen am Wegesrand hergestellt werden kann.

Ein Workshop für Neugierige und Genießer und alle jene, die eine koffeinfreie Kaffeealternative suchen. Für die Veranstaltung „Hattersheimer Mokka – Workshop koffeinfreier Ersatzkaffee“ sind noch Plätze verfügbar. Anmeldungen per Telefon: 06190 979156 oder per Mail: kartenservice@kulturforum.de werden beim KulturCenter, Am Markt 7, entgegengenommen. Die Teilnahme kostet inklusive Getränke und Kuchen 9 Euro pro Person.

Erstmalig beteiligen sich auch die Lesemäuse an GartenRheinMain, dem Projekt der KulturRegion FrankfurtRheinMain. Am Freitag, 8. Juni, gehen die Lesemäuse raus – ab in die Wüste. Passend zum Thema „Europa“ begeben sie sich auf Reisen. Die Vorlesestunde findet in Hattersheims kleiner Wüste im Keltenpark zwischen Dürerstraße und Leonhardstraße (Spielsand am "Stangengestrüpp“) statt. Im Anschluss können noch Sandburgen gebaut oder Bilder gebastelt werden. Getränke und Sonnen-schutz sollten mitgebracht werden. Die Veranstaltung ist kostenlos und bedarf keiner Anmeldung. Für Rückfragen stehen die Kolleginnen der Stadtbücherei Hattersheim telefonisch unter 06190 93450 zur Verfügung.

Holzwürmer gesucht: Altmünstermühle sucht Verstärkung für die Holzwerkstatt

Seit vielen Jahren gibt es die Holzwerkstatt im Seniorenzentrum Altmünstermühle. Dort treffen sich engagierte Senioren, die sogenannten „Holzwürmer“. Sie verbringen ihre Freizeit in Gemeinschaft und gehen ihrer Leidenschaft, dem Arbeiten mit dem Naturstoff Holz, nach. 

Zuschneiden, sägen, schleifen, polieren, anmalen und lackieren, alles wird mit viel Liebe zum Detail gefertigt. Nach Stunden der mühevollen Kleinarbeit entstehen dann echte Kunstwerke aus Holz wie z. B. Holzspielsachen für die Kinder, allerlei Dekorationsartikel, Kerzenständer, Vogelhäuser, Nistkästen, aber auch praktische Gebrauchsgegenstände für Küche und Haushalt, die bei verschiedenen Ausstellungen und Märkten bewundert und käuflich erworben werden können.

Aus Alters- und Krankheitsgründen sind nun einige Holzwürmer ausgeschieden und das Team braucht dringend tatkräftige Verstärkung. Gerade die zweite Lebenshälfte bietet die Möglichkeit, sich endlich wieder kreativen Dingen zu widmen, für die man während des Berufslebens kaum Zeit hatte.

Wer Lust hat, ein echter „Holzwurm“ zu werden, kann sich beim Team der Altmünstermühle unter der Telefonnummer 06190 93446-0 melden. Interessierte können auch gerne montags, mittwochs und donnerstags von 9 - 12 Uhr in der Werkstatt unverbindlich vorbeischauen und mit den Holzwürmern ins Gespräch kommen.

Gespinstmotten sind ungefährlich

Spritzungen gegen Eichenprozessionsspinner und Buchsbaumzünsler

In diesem Jahr sind in Hattersheim auffällig viele Gespinstmotten zu sehen. Seit letzter Woche erhält die Stadtverwaltung vermehrt Anrufe und E-Mails wegen des Raupenbefalls und der Gespinste, die mit denen sich die Raupen vor Regen und dem Gefressen werden schützen.

Die Tiere sind für Mensch und Gehölz unschädlich und werden nicht bekämpft.  Gehölze reagieren auf Kahlfraß mit Neuaustrieb, dem sogenannten Johannistrieb.

Wegen der Gesundheitsgefahr für Menschen wird nur gegen den Eichenprozessionsspinner – und ausschließlich an sensiblen Standorten wie z. B. Sportplätzen, Friedhöfen und Spielplätzen gespritzt –, wie letzte Woche geschehen.

Im denkmalgeschützten Nassauer-Hof-Garten wird außerdem gegen den Buchsbaumzünsler gespritzt, um den alten Buchsbestand im Garten zu erhalten.

In beiden Fällen werden biologische Schädlingsbekämpfungsmittel verwendet.