Kinderparlament setzt Müllsammelaktion um

In ihrer ersten Sitzung im Dezember wurde auch im Kinderparlament der Regenbogenschule beschlossen, Anfang des Jahres 2019 eine Müllsammelaktion zu starten.

Gesagt, getan:
Am Samstag, 16. März und Samstag, 6. April sind die Kinder des Parlamentes zwei Stunden in kleinen Gruppen in Hattersheim unterwegs, um mit Zangen, Tüten und Handschuhen ausgestattet nach Müll zu suchen. Als Belohnung gibt es für die fleißigen Helfer(innen) im Anschluss eine kleine Stärkung.

Aktion „Wachsamer Nachbar“ in Eddersheim gestartet

Am Mittwoch, 20. März, führten die Präventionsräte von Hattersheim und dem Main-Taunus-Kreis die Aktion „Wachsamer Nachbar“ in Eddersheim durch. Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei von Bürgermeister Klaus Schindling und den Sicherheitsberatern für Senioren.

Ziel der Aktion war die Aufklärung der Bürgerinnen und Bürger zum Thema Einbruchsprävention, die direkt auf Gefahrenpotenziale angesprochen wurden. So wurden gekippte Fenster, offenstehende Garagen und Steighilfen wie zum Beispiel Leitern als Einbruchsmöglichkeiten identifiziert. Zusätzlich dazu wurden direkte Hinweise und Informationsmaterial in Briefkästen geworfen.

Eine Durchführung der Aktion in den Stadtteilen Hattersheim und Okriftel ist geplant.

Hattersheim am Main – Auf dem Weg zur Fairtrade Town

Hattersheim am Main befindet sich auf einem guten Weg, bald eine Bewerbung einreichen zu können, um als Fairtrade Town zertifiziert zu werden.

Am 4. Vernetzungstreffen der hessischen Fairtrade-Kommunen und –Kreise am 20. März 2019 im Kreishaus in Hofheim nahm Herr Erster Stadtrat Karl Heinz Spengler teil. Aktives Netzwerken und Workshops prägten diesen Tag und neue Anregungen können somit in die lokale Steuerungsgruppe eingebracht werden.

Das nächste Treffen der Steuerungsgruppe findet am 2. April 2019 um 18:30 Uhr im Rathaus, Im Nassauer Hof 1-3, statt. Interessierte sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen und sich aktiv zukunftsweisenden Themen zu stellen. Eine Anmeldung kann telefonisch unter 06190 970261 erfolgen.

„Radfahren neu entdecken“ – Bürger testen kostenlos E-Bikes

Am 20. März wurden mehrere Elektrofahrräder im Rahmen des Programms „Radfahren neu entdecken“ an Hattersheimer Bürgerinnen und Bürger übergeben. Sie können die Räder zwei Wochen lang kostenlos nutzen, um festzustellen, ob sie Gefallen am E-Bike-Fahren finden.

Verliehen werden E-Bikes, elektrische Lastenräder und die besonders schnellen S-Pedelecs. Unterstützt wird der Main-Taunus-Kreis vom Land Hessen, das landesweit Fahrräder zur Verfügung stellt.

Stefan Trauth von der Firma goyago aus Schwalbach hat die Räder ausgegeben und wird sie nach zwei Wochen auch wieder zurücknehmen. Wegen des großen Andrangs im Main-Taunus-Kreis habe der Kreis die ursprünglich geplante Verleihfrist von vier auf zwei Wochen verkürzt, um möglichst viele Interessenten bedienen zu können, so die MTK-Nahmobilitätsbeauftragte Cornelia Wienen. Anmeldungen seien inzwischen nicht mehr möglich.

Bei der Aktion stellt der MTK kreisweit insgesamt 40 Fahrräder zur Verfügung. Sie werden bis Mai an Bürger in Bad Soden, Liederbach, Schwalbach, Sulzbach, Hattersheim, Flörsheim, Hochheim und Eppstein verteilt.

Zertifikatsübergabe an Teilnehmerinnen des Sprachkurses „Mama lernt Deutsch“

Am 19. März wurde den 12 Teilnehmerinnen aus 7 Ländern ein Zertifikat zur erfolgreichen Teilnahme am Sprachkurs „Mama lernt Deutsch“ von der  Kreisbeigeordneten Ingrid Hasse und Ersten Stadtrat Karl Heinz Spengler ausgehändigt.

„Der Sprachkurs für junge Migrantinnen „Mama lernt Deutsch 3.0“, wie ich ihn nenne, konnte von den Frauen mit der Entgegennahme eines Zertifikates abgeschlossen werden. 3.0 bedeutet zum einen der Sprachkurs, zum zweiten die Kinderbetreuung und zum dritten die Eingewöhnung der Kinder in eine Gruppe, getrennt von ihrer Mama – mit Gewöhnung an die neue Sprache. Damit bietet die Stadt ein ganz besonderes Integrationsprojekt“, so Erster Stadtrat Karl Heinz Spengler.

Jeden Dienstag und Donnerstag treffen sich die Frauen für 1,5 Stunden und lernen gemeinsam die deutsche Sprache. Ihre Kinder werden unterdessen durch eine Fachkraft im Nebenraum betreut.

Ziele des Sprachkurses sind, den Teilnehmerinnen das A1-Sprachlevel zu vermitteln und somit zu erreichen, dass sie einfaches Deutsch verstehen, lesen und sprechen können. Weiterhin soll die interkulturelle Kompetenz gefördert werden, ein Einblick in das Leben in Deutschland sowie die Rolle der Frau und der Kindererziehung vermittelt werden. Den Frauen soll mit den Sprachkenntnissen eine verbesserte Teilnahme am sozialen Leben in Deutschland ermöglicht werden. Zusätzlich lernen sie Alltagssituationen wie den Gang auf den Markt, den Besuch der Bücherei oder verschiedener Ämter kennen. Durch Freizeitaktivitäten wie Ausflüge und kochen wurde das Angebot des Sprachkurses abgerundet.

Die Sprachlehrerin wurde durch den Kreis finanziert, die Kosten für die Kinderbetreuung, die Räumlichkeiten sowie die Unterrichtsmaterialien wurden mit Mitteln des städtischen Projektes „Familienoffensive“ bezahlt.

Neuigkeiten zur grundhaften Erneuerung des Südrings

Die Erneuerungsarbeiten des Südrings beginnen spätestens Ende April 2019. Der erste Bauabschnitt erstreckt sich vom Glockwiesenweg bis zur Vogelweidestraße, dieser Abschnitt wird voll gesperrt. Der Verkehr wird für die Dauer der Sperrung umgeleitet, die Umleitung wird entsprechend beschildert. Soweit die Bauarbeiten es zulassen, wird es den Anwohnern ermöglicht, ihre Grundstücke auch mit dem Fahrzeug zu erreichen.

Als besonderen Service für alle Anwohnerinnen und Anwohner, stellt die Baufirma ab Beginn der Bauphase direkt vor Ort einen Ansprechpartner mit festen Sprechzeiten zur Verfügung. Sobald die Daten und Uhrzeiten vorliegen, wird die Stadtverwaltung diese bekannt geben.

Als weitere Hilfestellung hat die Stadtverwaltung eine separate Mailadresse eingerichtet. Fragen und Anliegen können an suedring@hattersheim.de gesendet werden.

Betreffend der Bauabwicklung können sich Anwohnerinnen und Anwohner auch gerne persönlich an die Mitarbeiter der Stadtwerke wenden:

- Herr Peter Dengel (Betriebsleitung), Telefon: 06190 970-198,

- Herr Arnold Müller (Straßenbau), Telefon: 06190 970-191,

- Herr Bernhard Stehr (Wasser), Telefon: 06190 970-190,

- Herr Norman Ludwig (Kanal), Telefon: 06190 970-204.

Fragen rund um die Beitragsabwicklung beantwortet Herr Jacob Dodoo, Telefon: 06190 970-170.

Alle aktuellen Informationen zur Maßnahme können sich Interessierte auch jederzeit auf der Internetseite der Stadtverwaltung www.hattersheim.de abrufen. Hierzu wurde unter der Rubrik „Aktuelles“ ein Unterpunkt „Bautagebuch Südring“ eingerichtet.

Bürgermeister Klaus Schindling ist es ein sehr wichtiges Anliegen, alle Betroffenen sowie alle Interessierten bezüglich der Bauarbeiten auf dem aktuellen Kenntnisstand zu halten. „Wir wissen, dass die Anwohnerinnen und Anwohner mit dieser Baumaßnahme einer harten Belastungsprobe ausgesetzt werden. Aus diesem Grund habe ich bereits auf der letzten Eigentümerversammlung die regelmäßige Information über den aktuellen Sachstand und Baufortschritt zugesagt. Es ist mir besonders wichtig, dass Sie, liebe Betroffene viele verschiedene Möglichkeiten der Information wahrnehmen können“, so Bürgermeister Klaus Schindling.

Beschilderung im Eichendorffring wurde angepasst

Das immer wieder auftretende Problem, dass Lkws mit großen Aufliegern in den Eichendorffring fahren in der engen Kurve der Anliegerstraße hängenbleiben, soll mit einem zusätzlichen Schild behoben werden. Das teilte die Hattersheimer Straßenverkehrsbehörde jetzt mit.

Aktuell ist dort das Schild „Für Radverkehr und Fußgänger durchgängige Sackgasse“ angebracht, das eigentlich klarstellen sollte, dass hier keine Lkws durchfahren können. Da diese Beschilderung wohl nicht ausreicht, ist bereits unmittelbar am Dienstag das zusätzliche Schild „Verbot für Fahrzeuge über 10 m Länge einschließlich Ladung“ angebracht worden.

Bürgermeister Klaus Schindling hofft, dass die Führer von Lkws mit Anhängern bzw. Aufliegern dieses Schild nun besser wahrnehmen und nur die Straßen befahren, die für sie geeignet und freigegeben sind. „Grundsätzlich ist unsere Straßenverkehrsbehörde aber immer dankbar für Hinweise, wenn es Probleme mit Lkw-Verkehr gibt, der in Wohngebieten nicht zulässig ist. Hier werden wir dann Optimierungsmöglichkeiten prüfen“, kündigt Bürgermeister Klaus Schindling an.

Fun for Kids – Englischkurs für Kinder beim Verein für Volksbildung

Kinder lernen eine fremde Sprache besonders leicht. Gerade im Alter von 4 bis 8 Jahren haben die meisten eine natürliche Sprachbegabung. Deswegen bietet der Verein für Volksbildung eine zusätzliche Englischgruppe für Kinder des Jahrgangs 2011/ 2012 an.

Mit Spielen, Singen und Bewegung, kleinen Filmen, iPad-Übungen und Audiodateien werden alle Sinne angesprochen, wodurch den kleinen Kursteilnehmer/innen die englische Sprache auf spielerische Art und Weise nähergebracht werden kann. Farben, Zahlen, Themen wie Bauernhof, Obstsalat, Restaurant oder das größte Säugetier der Welt sollen die Kinder inhaltlich ansprechen. Ganz nach dem Motto „Wer Spaß hat, lernt gut“. Dabei wird von der Kursleiterin Frau Heyer darauf geachtet, das Selbstvertrauen der Kinder zu fördern.

Die 8 Lerneinheiten finden immer donnerstags vom 4. April bis 27. Juni von 14:45 bis 15:45 Uhr im Kutschersaal des Alten Posthofes, Sarceller Straße 1, statt. Die Kursgebühren liegen bei 30€.

Anmeldungen und weitere Informationen zum Kurs können in der Geschäftsstelle des Vereins für Volksbildung, Am Markt 7, getätigt bzw. eingeholt werden. Auch per Telefon (06190 979156) oder per E-Mail (vfvhattersheim@gmx.de) können Interessierte gern Kontakt aufnehmen. Die Öffnungszeiten der Geschäftsstelle sind dienstags von 16 bis 19 Uhr, mittwochs und samstags von 10 bis 13 Uhr und mittwochs bis freitags von 15 bis 18 Uhr.

Wer sich über Frühenglisch oder kindgerechtes Lernen informieren möchte, kann dies unter www.Englischfkids.de tun. Auch das gesamte Kursprogramm des Vereins für Volksbildung ist online abrufbar unter www.kulturforum.de.

Stadt bittet Gewerbetreibende um Aufmerksamkeit

Die Stadtverwaltung wurde informiert, dass eine Agentur versucht, Gewerbetreibende telefonisch für eine Anzeigenschaltung zu gewinnen. Es wird angegeben im Auftrag der Stadt Hattersheim am Main zu agieren. Dies ist nicht der Fall. Daher bittet die Stadtverwaltung die Gewerbetreibenden um erhöhte Aufmerksamkeit, sobald eine Agentur mit der Vorwahl 030 anruft.

Derzeit ist lediglich der Verwaltungsverlag aus München für den neuen Faltplan der Stadt Hattersheim am Main im gesamten Stadtgebiet für die Anzeigenakquise unterwegs.

Sollten Betroffene unsicher sein, können sie sich gerne an die Mitarbeiterinnen des Büros des Bürgermeisters, Frau Monika Münch, Tel. 06190 970-131, Frau Sabrina Saur, Tel. 06190 970-183 oder Frau Valerie Noack, Tel. 06190 970-103 wenden.

Stolpersteine wurden beschädigt

Erst Anfang November 2018 wurde in der Mainstadt mit einem Veranstaltungsprogramm der Reichspogromnacht vor 80 Jahren und der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Dabei hatten auch die Mitglieder der AG Opfergedenken mit Schülerinnen und Schülern der Heinrich-Böll-Schule über die Erinnerungsarbeit diskutiert. Im Zentrum standen die Schicksale der einstigen Hattersheimer Mitbürgerinnen und Mitbürger, die vor den Nazis flüchten mussten oder in Konzentrationslagern ermordet worden waren. Für sie waren auf Initiative der Arbeitsgruppe Opfergedenken in den vergangenen Jahren im Hattersheimer Stadtgebiet insgesamt 81 Stolpersteine verlegt worden. Regelmäßig werden diese von den Paten und den Mitgliedern der Arbeitsgruppe Opfergedenken gereinigt.

Bei der letzten Reinigung der Stolpersteine in der Okrifteler Neugasse war den Ehrenamtlichen aufgefallen, dass die Steine vor der Hausnummer 6 beschädigt worden waren. Die Messingplatten von fünf Steinen waren aufgehoben, ein Stein im Ganzen aus dem Gehwegpflaster ausgehebelt worden. In Absprache mit dem Magistrat wurde bei der Polizeistation Hofheim Anzeige wegen des versuchten schweren Diebstahls und gemeinschädlicher Sachbeschädigung erstattet.

Die AG Opfergedenken hat die Beschädigung der Steine der Stiftung Spuren des Künstlers Gunter Demnig gemeldet. Nach Rücksprache mit der Stiftung empfiehlt die AG, die beschädigten Stolpersteine in ihrem jetzigen Zustand zu belassen. Man möchte die Schäden selbst als eigenes Mahnmal stehen lassen und dieses Thema öffentlich besprechen. Hierzu laden die Stadt Hattersheim und die AG Opfergeden-ken alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem gemeinsamen Ortstermin am Freitag, 1. März 2019 um 11:00 Uhr in die Neugasse 6 ein.

Obwohl die Tat offensichtlich schon im Oktober 2018 begangen wurde, bitten die Mitglieder der Arbeitsgruppe Bürgerinnen und Bürger, die möglicherweise im Zusammenhang mit der Beschädigung Beobachtungen gemacht haben, diese an die Polizeistation Hofheim, Telefon: 06192 2079-0, (Vorgangsnummer: ST/1455431/2018) zu melden.

Glasfaserausbau in Eddersheim und Okriftel

Die Stadt Hattersheim hat mit dem Unternehmen Deutsche Glasfaser eine Kooperation vereinbart, um Eddersheim und Okriftel mit der zukunftssicheren Glasfaserinfrastruktur zu versorgen. Am 9. März 2019 startet dazu die sogenannte Nachfragebündelungsphase.

Dann können Anwohnerinnen und Anwohner, die innerhalb der Ausbaugebiete in den Ortsteilen Eddersheim und Okriftel wohnen, bis Juni 2019 einen Vertrag mit der Deutschen Glasfaser abschließen. Dieser 24-Monats-Vertrag beinhaltet den kostenlosen Hausanschluss an das Glasfasernetz. Dieser FTTH-Anschluss („Fiber To The Home“ – Glasfaser bis ins Haus) kommt ganz ohne veraltete Kupferleitungen aus und ist so mit Blick auf den steigenden Bandbreitenbedarf zukunftssicher. Wenn sich 40 % der Haushalte für einen Vertrag mit dem Unternehmen entscheiden – kann der Netzausbau ohne Kosten für Stadt und Anwohner realisiert werden.

Sowohl für die Bürgerinnen und Bürger als auch für die ansässigen Unternehmen stehen durch die reine Glasfaserinfrastruktur alle Möglichkeiten und Annehmlich-keiten des digitalen Zeitalters zur Verfügung. Schnellste Internetgeschwindigkeiten im Gigabit-Bereich sind im FTTH-Netz problemlos möglich.

Bereits im letzten Jahr hatte sich die Stadtverwaltung für eine Kooperation mit Deutsche Glasfaser entschieden. „Das Unternehmen Deutsche Glasfaser hat uns mit Ihrer reinen Glasfasertechnologie überzeugt. Alte Kupferleitungen gehören der Vergangenheit an. Ab März liegt es in der Hand der Bürgerinnen und Bürger, ob das zukunftssichere Netz kostenlos und ohne Einsatz von Steuergeldern ausgebaut werden kann,“ sagt Klaus Schindling, Bürgermeister von Hattersheim.

Tjark Hartmann, Projektmanager von Deutsche Glasfaser: „Wir empfehlen allen Bürgerinnen und Bürgern, unsere Infoabende abzuwarten und nicht vorschnell an der Tür einen Vertrag für die Weiternutzung der alten Kupfertechnologie abzuschließen.

Das FTTH-Glasfasernetz, das wir in Okriftel und Eddersheim bis in Ihr Haus bzw. in Ihre Wohnung legen möchten, ist eine komplett neue und zukunftsfähige Infrastruktur, die der alten Kupfertechnologie in allen Belangen überlegen ist.“

An zwei Infoabenden im März 2019 wird das Unternehmen Deutsche Glasfaser den Bürgerinnen und Bürgern in Okriftel und Eddersheim ihren Plan zum Glasfaserausbau vorlegen. Vertreter der Stadt Hattersheim und Deutsche Glasfaser werden alle Fragen rund um den kostenlosen Netzausbau und allen Vertragsdetails beantworten. Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen:

Infoabend für Eddersheim
Dienstag, 12.03.2019, 19:00 Uhr
Taunussaal Eddersheim / Eddersheimer Bürgerstube
Bahnhofstraße 91
65795 Hattersheim am Main

Infoabend für Okriftel
Donnerstag, 14.03.2019, 19:00 Uhr
Haus der Vereine Okriftel
Johann-Sebastian-Bach-Straße 1
65795 Hattersheim am Main

Hattersheimer Falt-Stadtplan wird neu aufgelegt

Der Verwaltungs-Verlag, ein für viele Städte und Gemeinden tätiger Verlag, der Stadtpläne und Broschüren erstellt, bearbeitet im Auftrag der Stadt Hattersheim am Main zurzeit die Neuauflage des bewährten Falt-Stadtplanes. Dies ist erforderlich, da die bisherige Auflage zur Neige geht und die Kartografie nicht mehr dem aktuellen Stand entspricht.

Wie in der Vergangenheit finanziert sich der Plan über Firmenanzeigen. So wird gewährleistet, dass der Faltplan auch zukünftig kostenfrei zur Verfügung gestellt werden kann.

Der Plan wird im Bürgerbüro Stadtpunkt, im Rathaus Hattersheim und allen weiteren Verwaltungsgebäuden, im KulturCenter und bei den sich beteiligenden Firmen erhältlich sein, Neubürger bekommen den Plan mit der Anmeldung ausgehändigt. Auch im Internet kann die Kartografie über www.hattersheim.de und www.stadtplan.net abgerufen werden, was auch bereits mit dem vorhandenen Stadtplan möglich ist.

Vor dem Hintergrund unseriöser Anzeigenakquisitionen einiger Verlage, die vorgeben im Auftrag der Stadt unterwegs zu sein, weist die Hattersheimer Stadtverwaltung in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass sich der Mitarbeiter des Verwaltungs-Verlages, Herr Horst Starke, mit einem offiziellen Schreiben der Stadt Hattersheim am Main ausweisen kann.

Stadtbücherei erweitert Öffnungszeiten

Die Stadtbücherei Hattersheim hat in diesem Jahr ein ganz besonderes Geschenk für ihre Leserinnen und Leser:  Mit Beginn des neuen Jahres werden die Öffnungszeiten um einen Vormittag erweitert.

Ab dem ersten Öffnungstag im neuen Jahr, dem 2. Januar 2019, hat die Bücherei dann wieder regelmäßig mittwochs von 10:00 bis 13:00 Uhr geöffnet. Selbiges gilt auch für das KulturCenter, in dem sowohl der Kartenvorverkauf als auch der Verein für Volksbildung seinen Sitz hat. Die Mitarbeiterinnen beider Einrichtungen freuen sich, nun auch unter der Woche an einem Vormittag für ihre Kundinnen und Kunden da sein zu können.

Nach dem Onleihe-Einstieg Ende 2017, der es allen Leserinnen und Lesern mit einer gültigen LeseCard ermöglicht, kostenlos und rund um die Uhr e-Medien auszuleihen, ist dies ein weiterer Schritt, den Service für die Hattersheimer Bürgerinnen und Bürger zu wieder auszuweiten.

Erster Stadtrat Karl Heinz Spengler freut sich ebenfalls über die Erweiterung der Öffnungszeiten und betont: „Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung, um der Stadtbücherei wieder den hohen Stellenwert zu geben, der ihr gebührt, denn die Leseförderung ist heutzutage wichtiger denn je.“

Neue Imagebroschüre über Hattersheim erschienen

Unter dem Slogan „Hattersheim am Main - Kurze Wege. Mittendrin.“ ist vor wenigen Tagen die neue Imagebroschüre der Stadt Hattersheim am Main erschienen. Sie liegt ab sofort in den städtischen Verwaltungsstellen zur kostenlosen Mitnahme aus. Die Broschüre wurde in einer Auflage von 5.000 Stück vom BVB-Verlag in Nordhorn erstellt.

Die 8. Auflage des Heftes, das wieder im A4-Format erschienen ist, präsentiert die Stadt Hattersheim in vielen Bildern und kurzen, informativen Texten. Neben den touristischen Angeboten verfügt Hattersheim natürlich auch über weitere wichtige Facetten, die das Leben in der Mainstadt lebens- und liebenswert machen. Es gibt Beiträge zu den Themen Kinder und Jugend, Senioren, Soziales und Gesundheit, Wirtschaftsstandort, Kultur, Natur und Freizeit – und auch die Stadtgeschichte hat ihren festen Platz.

So beinhaltet die Broschüre unter anderem Informationen über Freizeitmöglichkeiten und die großen Feste im Stadtgebiet, wie die Klassikertage oder den traditionellen Weihnachtsmarkt. Erläuterungen zu den Grünanlagen, Routen und Wegen im Stadtgebiet und über das Programm des KulturForums Hattersheim e. V. ergänzen das Angebot. Zudem finden Interessierte in der Rubrik „Stadtverwaltung“ die verschiedenen Fachreferate inkl. Ansprechpartnern, Adressen und Öffnungszeiten. Eine Liste der Ärzte und Apotheken ist ebenso zu finden wie eine Aufstellung von Beratungsstellen.

„Die Herausgabe dieser Imagebroschüre wäre ohne die finanzielle Mitwirkung der Unternehmen und Betriebe, die in diesem Heft durch Anzeigen präsent sind und damit auch ihre Zugehörigkeit zur Stadt Hattersheim dokumentieren, nicht möglich gewesen. Ich möchte mich auf diesem Wege sehr herzlich für die Unterstützung bedanken“, so Bürgermeister Klaus Schindling.

Fördergelder für öffentliche WLAN-Hotspots genehmigt

Foto: OpenClipart-Vectors, pixabay.de

Im nächsten Jahr werden in Hattersheim am Main die ersten öffentlichen WLAN-Hotspots entstehen. In Hattersheim ist freies WLAN auf dem Marktplatz, im Alten Posthof und dem Nassauer Hof, dem Bahnhof und dem Freibad geplant, während in Okriftel im Haus der Vereine und in Eddersheim im Begegnungszentrum jeweils ein Hotspot eingerichtet werden soll.

Unterstützt wird das Vorhaben durch das Förderprogramm „Digitale Dorflinde“ des Landes Hessen, bei dem sich die Stadt erfolgreich beworben hat. Zum Förderpaket gehören neben einer finanziellen Unterstützung von 8.000 € bei der Ersteinrichtung der WLAN-Hotspots auch ein Rahmenvertrag mit dem Unternehmen IT-Innerebner, das sich während der Laufzeit neben dem Betrieb, der Wartung oder Reparatur auch um Themen wie Störerhaftung oder Jugendschutz kümmert.

„Die Errichtung von öffentlichem, kostenfreien WLAN macht Hattersheim am Main für Einwohner(innen), Touristen und Unternehmen attraktiver und ist ein weiterer Schritt in Richtung digitale Stadt“, freut sich Bürgermeister Klaus Schindling.

Außerdem soll es nicht bei diesen ersten Standorten bleiben: So wird es 2019 einen erneuten Aufruf für das Förderprogramm der Digitalen Dorflinde geben, bei der die Möglichkeit besteht, sich um Fördermittel für weitere zwei Hotspots zu bewerben.

Zusätzlich dazu hat die Stadtverwaltung auch erfolgreich einen Antrag für das von der EU ausgeschriebene Förderprogramm WiFi4EU eingereicht, im Rahmen dessen Gutscheine im Wert von 15.000 € zur Errichtung öffentlicher Hotspots vergeben werden. Der Förderaufruf dazu startete am 7. November 2018 um 13 Uhr. Noch in der gleichen Minute gab die Stadtverwaltung ihren Antrag ab, da die Vergabe nach dem Windhundverfahren geschah. Die Standorte dieser Hotspots stehen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Um eine klare Trennung der beiden Förderprogramme vornehmen zu können, werden sie aber aller Wahrscheinlichkeit nach in den Stadtteilen Eddersheim und Okriftel liegen.

Referat für Kinder, Jugend, Senioren und Soziales ab sofort in der Schulstraße 29

Foto: congerdesign, pixabay.de

Das Team des städtischen Referats für Kinder, Jugend, Senioren und Soziales ist in den letzten Tagen umgezogen. Die Arbeitsplätze in den neuen Räumlichkeiten in der Schulstraße 29 sind eingerichtet und so können die Mitarbeiterinnen ab sofort telefonisch und per E-Mail kontaktiert werden.

Die regulären Sprechstunden werden ab dem kommenden Montag, 10. Dezember wieder aufgenommen. Sie finden montags, mittwochs und freitags von 8:30 Uhr bis 12 Uhr sowie mittwochnachmittags von 15 bis 18 Uhr statt.

Auch die anderen Nutzer der „alten Post“ in der Untertorstraße 5 sind bereits ausgezogen und haben neue Domizile gefunden. So sind die Büros des Ausländerbeirats und von B‘90/Die Grünen nun in der Pregelstraße 1 zu finden.

Die Sprechstunden des Ortsgerichts Hattersheim, mittwochs von 16 bis 18 Uhr, werden ab sofort im Bürgerbüro Stadtpunkt, Bahnhofsplatz 1, abgehalten.

Notwendig wurden die Umzüge, weil die drei Verwaltungsgebäude in der Untertorstraße 1 – 5 abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden. Die Verwaltungsmitarbeiterinnen werden nach Fertigstellung in rund zwei Jahren wieder an den Bahnhof zurückkehren.

Einweihung Bücherschrank am Grünen Haus

In Hattersheim gibt es einen neuen Bücherschrank. Zentral gelegen zwischen dem Familientreff „Grünes Haus“ und der Boulebahn an der Altmünstermühle wird am Mittwoch, 7. November 2018 das 1 m² große Möbelstück der Öffentlichkeit übergeben, der ein Geschenk der Caritas Main-Taunus ist.

Um 16 Uhr sind Bürgermeister Klaus Schindling, Erster Stadtrat Karl Heinz Spengler sowie ein offizieller Vertreter des Caritasverbands für den Bezirk Main-Taunus e. V., vor Ort, um den Bücherschrank offiziell einzuweihen und mit den ersten Büchern zu bestücken.

In Anlehnung an das Ein-Quadratmeter-Haus des Berliner Künstlers Van Bo Le-Mentzel baute der Flörsheimer Schreiner Stefan Hofmann ein Objekt, das am 10. August beim Haus- und Hoffest des Hauses St. Martin enthüllt wurde. Die Wohnungsloseneinrichtung der Caritas feierte an diesem Tag ihr 15-jähriges Bestehen. Das Häuschen wurde im Rahmen der Kampagne der Caritas „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“ angefertigt. Der Schreiner arbeitete unentgeltlich, die Stadt Hattersheim unterstützte den Bau mit 500 € für Materialkosten.

Da das Ein-Quadratmeter-Haus direkt mit Regalböden versehen wurde, kann es nun Büchern ein Zuhause geben. Die Stadt Hattersheim ließ nur noch nachträglich eine Tür anbringen.

Da der Leiter des Hauses St. Martin, Klaus Störch, findet, dass sich das Gelände des Hauses St. Martin zu weit abseits der Stadtmitte befindet, wird der Bücherschrank unweit des „Grünen Hauses“ aufgestellt, in der Nähe der Boule-Bahn, dort wo sich die Wege kreuzen (Hessendamm, Weiher, Altmünstermühle).

Der Vorstand des „Grünen Hauses“ hat sich bereit erklärt, die Pflege und Sichtung des Bücherschrankes zu übernehmen.