Jetzt Briefwahl beantragen!

Am Sonntag, 28. Oktober 2018, finden die Wahl zum 20. Hessischen Landtag sowie 15 Volksab-      stimmungen statt. Dafür werden in den nächsten Tagen die Wahlbenachrichtigungsbriefe bei den wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern per Post eingehen.

Wer am Wahlsonntag verhindert ist, hat ab sofort wieder die Möglichkeit per Briefwahl zu wählen. Neben einer Online-Beantragung über die Hattersheimer Homepage (Button oben rechts) können die Unterlagen noch auf zwei anderen Wegen eingeholt werden: Zum einen können die Wähler(innen) im Rathaus Hattersheim, Im Nassauer Hof 3, ihre Briefwahl durchführen. Dazu benötigen sie lediglich den Personalausweis oder Reisepass sowie das Wahlbenachrichtigungsschreiben - falls schon vorhanden. Sollte die Wahlbenachrichtigung noch nicht vorliegen, genügt die Vorlage des Personalausweises bzw. des Reisepasses.

Die andere Möglichkeit, Briefwahlunterlagen zu beantragen, ist der Postweg. Sobald das Wahlbenachrichtigungsschreiben vorliegt, kann dieses ausgefüllt an das Wahlamt der Stadt Hattersheim am Main, Im Nassauer Hof 3, 65795 Hattersheim am Main geschickt werden. Daraufhin erhält der Absender die nötigen Unterlagen per Post zugesandt.

Weitere Informationen zur Wahl erteilt Elke Simon, Telefon 06190 970-115 oder E-Mail.

Baustellenampel entfernt

Gute Neuigkeiten zum Wochenstart: Die Baustellenampel, die wegen einer halbseitigen Sperrung im Rahmen einer Baustelle im Hessendamm auf Höhe der Zufahrt "Im Mühlenquartier" zum Einsatz kam, wurde entfernt. Es kann wieder in beide Richtungen ohne zusätzliche Wartezeit gefahren werden.

EXPO REAL 2018: Bürgermeister Klaus Schindling zieht positives Fazit

Am 8. und 9. Oktober besuchten Bürgermeister Klaus Schindling, Thomas Kettenbach (Leiter des Referats Bauen, Planen, Umwelt) und Wirtschaftsförderer Alexander Schwarz die EXPO REAL in München. Sie nutzten die Immobilienmesse als Plattform für Diskussionen, zum Netzwerken und Kennenlernen neuer Technologien.

„Wir haben die Bandbreite der Aussteller sehr intensiv für Gespräche genutzt. Termine fanden mit Projektentwicklern, Investoren und Unternehmensvertretern statt. Auch das Real Estate Innovation Forum, bei dem es um neue Technologien wie Internet of Things, Blockchain oder Digitalisierung ging, wurde zu Gesprächen mit Start-ups genutzt. Kontakte und Beratungen mit unseren Nachbarkommunen rundeten unser straffes Programm auf der Messe ab. Insgesamt kann ich ein positives Fazit ziehen“, so Bürgermeister Klaus Schindling.

An der Standsäule des Main-Taunus-Kreises, inmitten des Gemeinschaftsstandes der Metropolregion FrankfurtRheinMain, konnten sich Hattersheim und die anderen Kreiskommunen präsentieren.

„Die Metropolregion boomt, an kaum einem anderen Stand war ein größerer Betrieb zu verzeichnen. Das Zugpferd hierbei ist die Stadt Frankfurt. Dennoch konnten wir uns als Nachbarkommune gut positionieren und wurden wahrgenommen. Es sind auf der Messe Folgegespräche mit Gesprächspartnern vereinbart worden und ich habe berechtigte Hoffnung, dass sich hieraus für Hattersheim mittelfristig auch gute Ergebnisse erzielen lassen werden“, berichtet Hattersheims Stadtoberhaupt abschließend.

Die Immobilienmesse reflektierte erneut den Boom in der Immobilienwirtschaft und stellte in diesem Jahr mit 2.095 Ausstellern einen neuen Rekord auf. Die Teilnehmerzahl der Messe stieg im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent auf 44.536.

Die Arbeiten zur Verlegung einer 110-kV-Stromtrasse gehen voran

Die Bohrarbeiten sind fertiggestellt, alle notwendigen Rohre wurden auf den drei Teilabschnitten eingebracht und die Ringräume verdämmt.

Halbseitige Sperrung des Hessendamms
Aktuell wird die Verbindungstrasse im Hessendamm zwischen Hugo-Hoffmann-Ring und Im Mühlenviertel realisiert. Daher wird der Verkehr mittels Ampelregelung auf einer Fahrspur an der Baustelle vorbeigeführt. Diese Arbeiten sollen am 15. Oktober fertiggestellt sein. Die Sperrung Hugo-Hoffmann-Ring und die Ausfahrt "Im Mühlenquartier" bleiben weiterhin bestehen.

Im weiteren Fokus stehen dann der Streckenausbau in offener Bauweise in Richtung e-shelter und das Verfüllen der Bohrgruben.

Herbstprogramm des Vereins für Volksbildung jetzt erhältlich

Das neue Programmheft des Vereins für Volksbildung liegt ab sofort an allen öffentlichen Stellen in Hattersheim, Eddersheim und Okriftel aus. Weiterhin ist das Programm auf der Homepage des KulturForums Hattersheim e. V. (www.kulturforum.de) als PDF-Datei abrufbar und kann auf Wunsch auch gerne per Post zugeschickt werden.

Neu im Angebot sind ein orientalischer Bauchtanzkurs am Donnerstagabend und ein Pilates Anfängerkurs am Freitagvormittag.

Anmeldungen und weitere Informationen zu allen Kursen erhalten Interessierte bei Frau Ibel und Frau Schöppner in der Geschäftsstelle (Am Markt 7, Hattersheim), per Telefon unter 06190 979156 oder per E-Mail: vfvhattersheim@gmx.de. Das Büro des Vereins für Volksbildung ist dienstags von 16 bis 19 Uhr, mittwochs bis freitags von 15 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Noch ein Aufruf in eigener Sache:
Es wird eine Kursleiterin bzw. ein Kursleiter für eine bestehende Senioren-Sportgruppe ab Januar 2019 gesucht. Trainingszeit ist montags von 9:30 bis 10:30 Uhr in Hattersheim. Interessierte melden sich bitte beim Verein für Volksbildung.

Eigentümerversammlung zum Ausbau des Südrings

Anlässlich des Sanierungsvorhabens Südring fand im Haus der Vereine Okriftel eine Eigentümerversammlung statt, auf der das Projekt vorgestellt wurde.

Die Präsentation, die an diesem Abend gezeigt wurde, steht hier zum Download bereit.

Zukunftschance Glasfaserausbau

Gewerbegebiete in Hattersheim im Wandel der Zeit

Ein immer bedeutender werdendes Infrastrukturkriterium ist für Unter-nehmen bei der Auswahl des Firmenstandortes eine stabile Breitbandversorgung. Dieses Kriterium ist mittlerweile auf gleicher Stufe mit weiteren Standortfaktoren wie der Energieversorgung, der Verkehrsanbindung und weichen Standortfaktoren zu sehen. Aus diesem Grund ist es der Wirtschaftsförderung der Stadt Hattersheim ein besonderes Anliegen, dass neue und bestehende Gewerbeflächen in der Kernstadt Hattersheim und in den Stadtteilen Eddersheim und Okriftel mit einem Glasfasernetz ausgestattet werden. Ein Glasfasernetz stellt für Unternehmen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil dar und die Stadt Hattersheim wird als Wirtschafts- und Unternehmensstandort für die Zukunft gestärkt.

Seit Ende März wirbt das Telekommunikationsunternehmen Deutsche Glasfaser in Hattersheim für den Bau einer komplett neuen Glasfaserinfrastruktur für ansässige Unternehmen in den einzelnen Gewerbegebieten im Stadtgebiet. „Für unseren Wirtschaftsstandort in der Mitte der Metropolregion FrankfurtRheinMain haben wir jetzt die einmalige Chance flächendeckend einen leistungsfähigen Glasfaseranschluss zu erhalten“, erläutert Alexander Schwarz, Wirtschaftsförderer der Stadt Hattersheim. Über dieses Angebot freut er sich: „So erhalten wir in den Gewerbegebieten eine zeitgemäße und hochmoderne Breitbandversorgung. Voraussetzung für dieses privat finanzierte Infrastrukturprojekt ist es, dass genügend Unternehmen an einer modernen Breitbandversorgung Interesse haben.“

Schon frühzeitig hatte die städtische Wirtschaftsförderung sich dem Thema Breitbandausbau gewidmet. Bereits im Jahr 2016 wurde bei dem Unternehmertreffen „Business-Talk“ durch die Telekom Deutschland GmbH über den Glasfaserbasieren-den Breitbandausbau im Main-Taunus-Kreis informiert. Im März dieses Jahres informierte die Deutsche Glasfaser im Rahmen der Veranstaltungsreihe über den geplanten Glasfaserausbau in den Gewerbegebieten in Hattersheim. Von Seiten der Wirtschaftsförderung wird Wert darauf gelegt, dass die ortsansässigen Unternehmen für die Breitbandanbindung ihren Partner zwischen verschiedenen Anbietern wählen können, je nach gewünschter Bandbreite sowie den angebotenen Serviceleistungen und Tarifen.

Vor diesem Hintergrund empfiehlt die Wirtschaftsförderung den Gewerbetreibenden in den Gewerbegebieten sich jetzt mit dem wichtigen Thema auseinanderzusetzen. „Jedes Unternehmen kann sich aktuell Gedanken machen, ob die vorhandenen Bandbreiten auch für die Zukunft des Unternehmens ausreichend bemessen sind. Hierzu besteht die Möglichkeit, sich von diversen Anbietern, wie der Deutschen Glasfaser, beraten zu lassen. Nur wer umfassend informiert ist, kann sich abschließend für oder gegen einen eigenen leistungsstarken Glasfaseranschluss entscheiden,“ so der Hinweis von Wirtschaftsförderer Alexander Schwarz.

Die angebotenen Bandbreiten reichen bei der Deutschen Glasfaser im Standard von 250 Mbit/s bis zu 10 Gigabit pro Sekunde, jeweils sowohl im Down- als auch im Upload. Weitere Informationen gibt es unter www.deutsche-glasfaser.de/business oder telefonisch (0800 281 281 2, gebührenfrei) sowie per E-Mail (business@deutsche-glasfaser.de).

Holzwürmer gesucht: Altmünstermühle sucht Verstärkung für die Holzwerkstatt

Seit vielen Jahren gibt es die Holzwerkstatt im Seniorenzentrum Altmünstermühle. Dort treffen sich engagierte Senioren, die sogenannten „Holzwürmer“. Sie verbringen ihre Freizeit in Gemeinschaft und gehen ihrer Leidenschaft, dem Arbeiten mit dem Naturstoff Holz, nach. 

Zuschneiden, sägen, schleifen, polieren, anmalen und lackieren, alles wird mit viel Liebe zum Detail gefertigt. Nach Stunden der mühevollen Kleinarbeit entstehen dann echte Kunstwerke aus Holz wie z. B. Holzspielsachen für die Kinder, allerlei Dekorationsartikel, Kerzenständer, Vogelhäuser, Nistkästen, aber auch praktische Gebrauchsgegenstände für Küche und Haushalt, die bei verschiedenen Ausstellungen und Märkten bewundert und käuflich erworben werden können.

Aus Alters- und Krankheitsgründen sind nun einige Holzwürmer ausgeschieden und das Team braucht dringend tatkräftige Verstärkung. Gerade die zweite Lebenshälfte bietet die Möglichkeit, sich endlich wieder kreativen Dingen zu widmen, für die man während des Berufslebens kaum Zeit hatte.

Wer Lust hat, ein echter „Holzwurm“ zu werden, kann sich beim Team der Altmünstermühle unter der Telefonnummer 06190 93446-0 melden. Interessierte können auch gerne montags, mittwochs und donnerstags von 9 - 12 Uhr in der Werkstatt unverbindlich vorbeischauen und mit den Holzwürmern ins Gespräch kommen.