Hattersheim ist Fairtrade-Stadt

Hattersheim am Main hat es geschafft und darf sich seit dem 28. August 2020 Fairtrade-Stadt nennen. Zahlreiche Voraussetzungen mussten im Vorfeld erfüllt werden, beispielsweise arbeitet eine Steuerungsgruppe mit 14 Mitgliedern inhaltlich an dem Thema Fairtrade.
PDF Info-Flyer

Fairtrade ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für menschenwürdige Arbeitsbedingungen von Kleinbauernfamilien sowie Arbeiterinnen und Arbeitern im globalen Süden einsetzt. Die Kampagne Fairtrade-Towns fördert gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene. Das Fairtrade-Siegel steht für Produkte, die aus dem fairen Handel stammen. Bei der Produktion werden definierte soziale, ökologische sowie ökonomische Kriterien eingehalten. Ziel ist es unter anderem, den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern eine Stimme zu geben, Kinderrechte zu stärken, damit Kinder und Jugendliche vor ausbeuterischer Zwangsarbeit geschützt werden, Arbeiterrechte gesichert werden und vieles mehr.

Wie alles begann:
Im Jahr 2016 erfolgte ein einstimmiger politischer Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, dass Hattersheim am Main Fairtrade-Stadt werden soll. Ab dem Jahr 2017 engagieren sich inzwischen 14 Mitglieder der Steuerungsgruppe, ortsansässige Unternehmen sowie Institutionen im diesem Prozess. Wichtig dabei ist, dass es sich bei den Mitgliedern der Steuerungsgruppe um Personen aus Politik, der Wirtschaft sowie der Zivilgesellschaft handelt. Bei den Mitgliedern der Steuerungsgruppe handelt es sich um:

  • Sebastian Abstein, Heinrich-Böll-Schule
  • Christian Buch, Edeka Buch Hattersheim
  • Rita Eckert, Kirchenladen Hattersheim
  • Andreas Endler, CDU (Sprecher der Steuerungsgruppe)
  • Walter Goy, Eine Weltgruppe Hattersheim
  • Marlene Hering, Evangelische Kirche Hattersheim
  • Klaus Manger, Kirchenladen Hattersheim
  • Angelika Nucklies, Heinrich-Böll-Schule
  • Anne Pum, Heinrich-Böll-Schule
  • Jutta Pum, KulturForum Hattersheim e. V.
  • Heide Reuter, Landfrauenverein Eddersheim
  • Heinrich Rüppel, Vereinsring Eddersheim
  • Marga Schmitt-Reinhart, Bündnis 90/Die Grünen
  • Klaus Michael Schmitt, FWG

Aber auch ortsansässige Unternehmen sind von großer Bedeutung, um den Bürgerinnen und Bürgern ein breites Sortiment an fair gehandelten Produkte anbieten zu können. In Hattersheim am Main werden diese von folgenden Unternehmen angeboten:

  • Aldi Süd, Im Boden 17
  • Edeka Buch, An der Taunuseisenbahn 7
  • Globus SB Warenhaus St. Wendel GmbH & Co. KG, Heddingheimer Straße 2 – 4
  • Kirchenladen Hattersheim, Am Kirchgarten 3
  • Lidl Vertriebs GmbH & Co. KG, Im Boden 19
  • REWE Markt Okriftel, Rheinstraße 21

Parallel dazu engagieren sich auch Vereine und Institutionen, die fair gehandelte Produkte verwenden und Bildungsangebote durchführen. Dies sind:

  • Caritas, Haus St. Martin
  • Evangelische Kirche Okriftel
  • Heinrich-Böll-Schule Hattersheim
  • KulturForum Hattersheim e. V.
  • Landfrauenverein Eddersheim

Auch Hattersheimer Gastronomiebetriebe verwenden in ihrer Angebotspalette fair gehandelte Produkte. Dies sind:

  • Bahnsinn, Bahnhofsplatz 1
  • Eiscafè Konditorei Capri, Frankfurter Straße 8
  • Switch Bar, Am Kirchgarten 11
  • Mein Palace, Siemensstraße 3

Haben Sie Fragen, Ideen oder Anregungen rund um das Thema „Fairtrade“? Eine Kontaktaufnahme mit der Steuerungsgruppe ist jederzeit per E-Mail möglich: fairtrade@hattersheim.de.

Aktuelle Informationen von Fairtrade Deutschland finden sie unter: www.fairtrade-deutschland.de.